Wissenswertes über fugenlose Oberflächen

Fugenlos - Problem los

Wer kennt es nicht. Die Fugen im Fliesenboden verdrecken und lassen sich nicht mehr reinigen. Oder im Badezimmer setzt sich der Schimmel in den Fugen an. Das sind die Hauptkriterien, sich für fugenlose Oberflächen zu entscheiden. Sie sind wiederstandfähig und sehr leicht zu reinigen. Aber auch der optische Aspekt sollte nicht außer Acht gelassen werden. Gerade in kleinen Bädern ergibt sich mit fugenlosen Beschichtungen ein völlig neues Raumgefühl. Das menschliche Auge neigt dazu, sich an Linien und Kanten zu orientieren. Nimmt man eine kleine Fläche die gefliest ist, hat das Auge viel zu tun. Verschwinden diese Fugen, wirkt die Fläche viel größer und das Auge kann sich entspannen.

Schimmelbefall im Fugenbereich gehört der Vergangenheit an. Denn wo keine Fugen, da auch kein Schimmel. Die Vorteile einer fugenlosen Oberfläche liegen auf der Hand.
Wir reden aber hier nicht von etwas ganz Neuem. Selbst die alten Römer hatten in ihren Bädern schon fugenlose Flächen. Denkt man an die Ausgrabungen in Pompeji, wo diverse Wand und Bodenflächen selbst nach tausenden von Jahren noch erhalten sind.

Es gibt diverse Produkte für eine fugenlose Beschichtung von Oberflächen. Ob auf Kalk-Marmor-Basis oder Zement Basis ... Beide Systeme funktionieren und ich berate Sie gerne persönlich und zeige Ihnen, wo die Unterschiede der verschiedenen Produkte liegen und was für Vor- oder Nachteile bestehen.

 

Häufig gestellte Fragen:

Kann man so etwas auch auf Altfliesen ausführen, oder müssen alte Fliesen vorher raus?
Antwort: Altfliesen, die fest am Untergrund sitzen, können bleiben. Auf Bestandsfliesen können wir mit unseren Systemen, mit den entsprechenden Haftgrundierungen, einen stabilen Untergrund aufbauen.

Ist ein gespachtelter Boden sehr empfindlich?
Antwort: Spachtelböden sind meistens auf Zementbasis und daher vergleichbar mit einem Estrichboden. Je nach Versiegelungsart sind diese Oberflächen sehr robust und stehen keinem anderen Bodenbelag nach. Natürlich ist es möglich, Beschädigungen herbei zu führen. Dies ist aber auch bei Parkett, Fliesen oder PVC möglich.

Wie pflegeintensiv sind solche Oberflächen?
Antwort: Fugenlose Spachtelungen in Bädern und auf Böden sind sehr pflegearm. Es bedarf keiner speziellen Reinigungsmittel oder ähnlichem. Es sollte jedoch auf aggresive Reinigungsmittel (Viss, o.ä. ) verzichtet werden, da sonst die Oberflächen beschädigt werden. Bei haushaltsüblichen Verschmutzungen sind Wasser und ein mildes Reinigungsmittel (Neutralseife o.ä.) völlig ausreichend.

Wie stark trägt Ihr fugenloses Spachtelsystem auf?
Antwort: Man muss mit einer Aufbauhöhe von 3-5 mm rechnen. Abhängig von Untergrund und Systemaufbau.

Können Sie mit diesem Material auch Böden und Duschböden mit Bodenablauf gestalten?
Antwort: Ja, mit der heutigen Erfahrung zum Thema Abdichtung werden auch Bodeneinläufe dicht. Das Material für die Bodenvariante ist auf der gleichen Materialbasis, allerdings deutlich härter und robuster.

Könnten wir das auch selbst machen?
Antwort: Das empfehle ich auf keinen Fall. Die Schönheit der Oberflächen und die Dichtigkeit der Anschlüsse im direkten Duschwasserbereich bekommen am Ende nur geübte Verarbeiter hin. Das ist meine uneingeschränkte Erfahrung und hat sich in der Vergangenheit auch leider des öfteren bewahrheitet.  

Ist das überhaupt bezahlbar, bzw. wo liegen die ungefähren Kosten?
Antwort: Fugenlose Spachtelungen in Bädern und an Böden sind keine Billigprodukte. Von System zu System unterschiedlich, sprechen wir hier von mindestens 5 Arbeitsgängen.
Diese kosten Arbeitszeit, zwischendrin jeweils auch immer Trocknungszeit und in jedem Fall immer höchste Aufmerksamkeit in der Verarbeitung.
Am Ende bewegen sich die Kosten im Bereich von anspruchsvoll verarbeiteten Großformatfliesen oder wertigen Natursteinfliesen.

Gelesen 318 mal
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.